Unfallversicherung

Unfälle passieren täglich. Mit einer Unfallversicherung können Sie sich und Ihre Lieben zumindest vor größeren finanziellen Schäden bewahren. Dabei bezieht sich die Unfallversicherung nicht nur auf berufliche Unfälle sondern auch auf private Unfälle – so genannte Freizeitunfälle. Die meisten Unfallversicherungen umfassen Invaliditätssumme, Todesfallsumme, Krankenhaustagegeld, Übergangsleistung oder Bergungskosten. Auch die Kosten für eine notwendige Schönheitsoperation werden mitunter vom Unfallversicherer getragen.

Neben einer normalen Unfallversicherung (u. U. mit Überschussbeteiligung), gibt es die Risiko-Unfallversicherung oder die private Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr, wenn Sie während der Vertragslaufzeit keine Leistung in Anspruch nehmen.

Informationen zur Unfallversicherung

Für Nichtberufstätige besonders wichtig
Im Bezug auf die Unfallversicherung spielt meist der Invaliditätsgrad eine Rolle. – Es handelt sich dabei um eine dauernde Beeinträchtigung der Arbeitsfähigkeit, die innerhalb eines Jahres, vom Unfalltag an gerechnet, auftritt. Je nach Grad der Beeinträchtigung wird dafür entweder eine Entschädigung in Kapital oder Rentenform geleistet. – Der Verlust der Sehkraft auf einem Auge stellt zum Beispiel einen Invaliditätsgrad von 50% dar. – Demnach erhält der Versicherungsnehmer in diesem Fall 50% der vereinbarten Invaliditätssumme.



 
(C) 2007 Sabea.de