Private Haftpflichtversicherung

Jeder Mensch braucht eine private Haftpflichtversicherung, um bei verursachten Schäden (fahrlässig oder auch grob fahrlässig) abgesichert zu sein. Der Leistungsumfang einer Privathaftpflichtversicherung schließt in der Regel Personenschäden, Sachschäden und daraus resultierende Vermögensschäden ein. Daneben können auch reine Vermögensschäden durch den Haftpflichtversicherer reguliert werden, was allerdings in der Praxis oft etwas schwieriger ist.

Verursacht der Versicherungsnehmer vorsätzlich einen Schaden, so ist dieser natürlich nicht mitversichert. Auch Schäden, die zwischen Personen innerhalb einer häuslichen Gemeinschaft entstehen oder zwischen Personen, die zusammen über einen Haftpflichtversicherungsvertrag versichert sind, werden ebenfalls nicht ausgeglichen.

Informationen zur Privathaftpflicht

Wer anderen Schaden zufügt
Oft brauchen wir die private Haftpflichtversicherung nur für lapidare, kleinere Schäden, die uns als Missgeschick passieren – wie beispielsweise eine zerbrochene Vase. So einen Schaden könnte man selbstverständlich auch selber tragen. Allerdings kann es auch zu ganz anderen unglücklichen Verkettungen kommen, wenn Sie beispielsweise als Fußgänger grob fahrlässig einen Verkehrsunfall mit mehreren Beteiligten verursachen. Personen- und Sachschäden in diesem Fall können schnell 5- und 6-stellige Summen erreichen, die sich so einfach nicht decken lassen.


 
(C) 2007 Sabea.de